Laufgitter

Ein Laufgitter, auch Laufstall oder Gehschule, ist eine Abgrenzung für eine geschützte Spielfläche für das Kleinkind.

Das Laufgitter besteht aus einer Plattform mit Wänden aus senkrecht angeordneten Stäben und ähnelt damit einem Gitterbett. Es gibt aber auch leichte, zusammenklappbare Laufgitter mit Netzbespannung. Der Boden ist normalerweise mit einer Matratze ausgelegt. Die seitlichen Gitter sind genügend hoch, um ein Herausklettern des Kindes zuverlässig zu verhindern. Bei vielen Modellen können aber Stäbe entfernt werden, um bei Benutzung unter Aufsicht das Ein- und Auskrabbeln zu ermöglichen.

Das Laufgitter bietet Schutz und Unterstützung zugleich. Es unterstützt das Kleinkind beim Erwerb motorischer Fähigkeiten, wie Greifen, sich Hochziehen und Festhalten. Die senkrechten Stäbe erleichtern das aufrechte Stehen und unterstützen das Kind beim Laufenlernen. Sie geben ihm zugleich ein gewisses Raum- und Sicherheitsgefühl, bieten Möglichkeiten und setzen Grenzen.